AKTUELLE AUSSTELLUNG

Flyer - Einladung

„Glas + Metallkunst“

Marion Hempel / Glas / Dresden
Uwe Hempel / Metall / Dresden
vom 17. September – 09. November 2013

Beide Künstler studierten an der Hochschule für Kunst und Design „Burg Giebichenstein“ in Halle, wo neben der künstlerischen Ausbildung auch auf handwerkliche Traditionen besonderer Wert gelegt wurde. Marion Hempel legte ihr Diplom in der „Freien künstlerischen Glasgestaltung“, einem Spezialgebiet der Malerei ab, während Uwe Hempel sein Bildhauerdiplom mit dem Schwerpunkt Metall ablegte.

In einer außergewöhnlichen Symbiose arbeitet das Künstlerehepaar an gemeinsamen Projekten, oft auch im sakralen Raum. Die daraus resultierenden Arbeiten bestechen durch ihre Individualität und ihre technische Ausführung. Es kommt den Künstlern darauf an, sich vom Dekorativen zu lösen und inhaltliche Schwerpunkte zu setzen.

Neben den gemeinsamen Arbeiten sind beide bestrebt, ihre individuellen Handschriften auszuprägen.
So arbeitet Marion Hempel an außergewöhnlichen Glas-Metall-Skulpturen, kleinformatigen und großflächigen Glasbildern in traditionellen und modernen Techniken, geschmolzenen Glasobjekten unterschiedlicher Form und Größe, oft basierend auf ihrem grafischen Schaffen. Marion Hempel liebt es, das Material Glas in seinem ästhetischen und materialtypischen Reiz auszuloten. Immer liegt der gestalterischen Idee ein hoher inhaltlicher Anspruch zu Grunde. Ihre Skulpturen und Fenstergestaltungen findet man in Dresden zum Beispiel im Innenhof der neuen Bibliothek der Hochschule für Technik und Wirtschaft, im Foyer des Oberlandesgerichtes, im Raum der Stille des Krankenhauses Dresden Neustadt und in der Krankenhauskapelle des St. Joseph Stiftes. Aber auch außerhalb ihrer Heimatstadt sind die Arbeiten von Marion Hempel im öffentlichen Raum erlebbar: in Erlangen, Beuren, Wolfen, Bad Sulza, Radebeul, Bad Schwalbach, Struppen, Hoyerswerda...

Uwe Hempels Metallskulpturen erhalten zu ihrer Dreidimensionalität oft noch eine erzählerische Dimension. In Bischhofswerda z. B. können interaktive Skulpturen mittels Lichtschranken von den vorübergehenden Passanten in Bewegung gesetzt werden, oder das Ausreizen der inneren Spannungen der Skulpturen unterstreicht deren inhaltliche Aussage. Ob Schweißen, Schmieden, Treiben, Gravieren – ob Stahl, Bronze, oder Neusilber stets ist es ein Spiel mit den Kräften, auf das er sich immer wieder neu einlässt, das ihn offen lässt für Neues und ihm seine künstlerische Vielseitigkeit, in einem reichhaltigen künstlerischen Repertoire von kühl-konstruktiven bis hin zu kleinteilig -verspielten Schöpfungen bewahrt.
Größere Arbeiten sind unter anderem in Berlin, Schmalkhalden, Dessau und Dresden zu bewundern.

Die Ausstellung in der Galerie Klosterformat zeigt erstmalig in Rostock einen Querschnitt des Schaffens beider Künstler.

Marion Hempel

1958 in Halle geboren
1975 - 1977 Besuch des Abendstudiums der HS für Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein
1977 Abitur, Praktikum in der Glasindustrie
1978 - 1983 Studium und Diplom an der Hochschule für Kunst und Design bei Prof. Rüdiger Reinel
ab 1983 Geburt des Sohnes
Mitglied des VBK der DDR
dann Mitglied im Sächsischen Künstlerbund e.V.
Seit 1992 Mitglied im BBK
Mitbegründer der „ Fördergemeinschaft Kunst Loschwitz e.V. „

Uwe Hempel

1957 in Dresden geboren
ab 1976 Werkzeugmacher
ab 1978 Kunstschmied bei Karl und Peter Bergmann
1975-78 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden / Malerei Grafik
Seit 1982 Zusammenarbeit mit der Glaskünstlerin Marion Hempel
1983 Diplom für Bildhauer FB Metall Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle bei Frau Prof. Ohme
seit 1983 freischaffend in Dresden tätig
1992 Mitglied im BBK